Sicher mit dem Fahrrad nach Wesseling

Update:

Die Diskussion zu diesem Thema auf Facebook war sehr engagiert und es gab auch einige Ideen oder Fragen, die ich – wie versprochen – aufgegriffen habe. Zum einen habe ich eine Anfrage an den Verkehrsausschuss des Rhein-Erft-Kreises initiiert und zum anderen – basierend auf der Antwort des Kreises – eine Anfrage zum Thema über den Regionalrat gestellt. Ziel ist die schnelle Sanierung des Radwegs. Hier stelle ich Ihnen gerne die entsprechenden Dokumente zur Verfügung.

Mit dem Rad nach Wesseling, diese Strecke fahren täglich viele Menschen, ob zur Arbeit, zur Schule oder Touristen und Radrennfahrer*innen auf dem Weg von Brühl an den Rhein. Allerdings ist das auf weiten Strecken kein Vergnügen, um nicht zu sagen stellenweise sogar gefährlich.

Ich will mich dafür einsetzen, dass dieser Radweg vollständig saniert wird, auch im Innenbereich an der Brühler Straße und erst recht auf der Strecke nach Wesseling.

Die Schäden in den vorhandenen oder mittlerweile entwidmeten Radwegen sind enorm. Sie zwingen die Radfahrer*innen gar auf die Straße, die ohnehin schon zu Spitzenzeiten vollständig überlastet ist. Auch durch das Dorf ist trotz Tempo 30 „ungestörtes“ Radfahren kaum möglich, geschweige denn für die Kinder auf dem Weg zur Schule oder zum Kindergarten.

Seit Jahren laufen die Bemühungen der SPD – auch meine persönlichen – , eine Lösung für diese Situation zu finden. Es scheitert immer wieder am Willen der Verantwortlichen des Landes (dem Verkehrsträger der L184) und – wie ich vermute – am Geld.

Das zuletzt der Radweg von Berzdorf nach Wesseling entlang an der L184 entwidmet wurde, ist eine absolut unakzeptable Reaktion auf die ständigen Nachfragen der Verwaltung in die falsche Richtung. Nicht die Sanierung wurde beschlossen, sondern das Wegschieben der Verantwortung für Verletzungen auf die Nutzer selbst.

Wer derzeit den Radweg nutzt und aufgrund der Schäden zu Fall kommt, trägt die Folgen selbst. Eine einfache Maßnahme – Demontage des Schildes für den Radweg – löste das Problem für die Landesregierung. Nicht Ihres!

Der „Radweg“ entlang der Brühler Straße ist sowohl in Richtung Wesseling als auch in Richtung Brühl stark sanierungsbedürftig. Die offensichtlichen Schäden haben den Träger dazu veranlasst, anstatt eine Sanierung durchzuführen, den Radweg zu entwidmen. D.h. Nutzung auf eigene Gefahr bzw. Mitnutzung der vielbefahrenen Straße.

Das kürzlich beschlossene Radverkehrskonzept für Wesseling macht die oben beschriebene Situation mehr als deutlich. Die Brühler Str. wurde mit der höchsten Priorität versehen, die Kosten werden auf 375.000 Euro geschätzt und der Kostenträger ist das Land. Die vorgeschlagene Musterlösung sieht einen zweispurigen bevorrechtigten Radweg (straßenbegleitend) vor. Ich werde gemeinsam mit meiner Fraktion und dem Bürgermeister alles daran setzen, dass das Land hier seiner Verantwortung endlich gerecht wird. (Klicken auf das 1. Icon -Seite 28 – Bewertung der Brühler Str, 2. Icon – Musterlösung S. 31 9.3.2)

Welche Maßnahme ist für Sie persönlich die wichtigste, was fehlt Ihnen, was muss besser werden?