Aufzug für das Ärztehaus?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, die UN-Behindertenkonvention von 2006 umzusetzen. Der Artikel 4 besagt, dass für alle Menschen mit Behinderungen die volle Verwirklichung ihrer Menschenrechte und Grundfreiheiten ohne jede Diskriminierung aufgrund von Behinderung gewährleistet und gefördert werden muss.

Dabei sind „zugeparkte“ Bürgersteige nicht das einzige Problem. Ein Aufzug für die Arztpraxen an der Hauptstraße zum Beispiel!? Geht das? Ich sage: Ja, das geht. Kostet allerdings Geld. Ich will dafür sensibilisieren, denn hier entscheidet der Hauseigentümer und die Politik kann nur unterstützen. Es ist klar, dass es teuer wird, der Mehrwert für die Menschen wäre allerdings fast unbezahlbar. Oder wäre auch die Nutzung der derzeit freien Fläche im Erdgeschoss (ehemals Kreissparkasse) eine Alternative? Was meinen Sie?